Diagnoseverfahren

 

Wenn Sie neu in meine Praxis kommen, beginnen wir mit einem ausführlichen Gespräch. Sie stehen ganz im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Dies hilft mir, Ihre Beschwerden, Probleme, Wünsche und Sorgen umfangreich ganzheitlich zu erfassen und mir ein möglichst komplettes Bild zu machen.

Im Anschluss kommen je nach Beschwerden folgende Diagnoseverfahren zum Einsatz:

Radionik, Bioresonanztestung und labortechnische Diagnosemöglichkeiten.

Nach diesem ersten Termin werte ich alle Befunde aus und entwickle ein individuelles Therapiekonzept für Sie. Sie kommen meist eine Woche später zum Besprechen in die Praxis.

Übrigens: Die Radionik sowie die Bioresonanztestung erlauben mir auch, eine Testung vorzunehmen, wenn Sie nicht in der Praxis anwesend sein können, etwa, weil Sie weit entfernt wohnen, oder weil sich mit Kindern oder Tieren der Aufenthalt in fremder Umgebung schwierig gestaltet.

Radionik:

Für eine radionisch gestützte Analyse benötige ich eine kleine Haarprobe von Ihnen. Radionik  ermöglicht mir, mittels modernster Quantenphysik das Biofeld Ihres Organismus zu erfassen, zu analysieren, Schwachstellen zu erkennen und diese dann auszugleichen.

Die Methode führt mich diagnostisch sozusagen an den Anfang der Beschwerdekette (beispielsweise bei körperlichen und emotionalen Problemen ohne offen erkennbare Ursache, Entwicklungsschwierigkeiten oder bei der Suche nach geeigneten Präparaten und Therapien) und ermöglicht so, eine ganz gezielte, ursachenorientierte Therapie auszuarbeiten.

Im Anschluss werden die Informationen, die ein gestörtes Biofeld benötigt, um sein Gleichgewicht wiederzufinden, diesem Feld über einen längeren Zeitraum zugeführt. Hierdurch lassen sich Selbstheilungskräfte aktivieren, die die Voraussetzung für eine langfristige Besserung sind.

Bioresonanztestung:

Die Bioresonanztestung dem Rayocomp PS 1000 polar ist im Gegensatz zur radionischen Analyse organbezogener und wesentlich reproduzierbarer.

Getestet werden können unter anderem:

  • Akupunkturpunkte
  • Allergieauslöser
  • Arzneimittelbelastungen
  • Belastungen durch Elektrosmog
  • Emotionale Belastungen
  • Belastungen durch Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten und Umweltgilfte, Organbelastungen-/Dispositionen
  • Zahnherde
  • Störfelder durch Batterien
  • Geologische Störfelder
  • Mangelversorgungen mit Mineralstoffen und Spurenelementen

Begleitend zu Radionik und Bioresonanztestung können akute Symptome mit ganz konkreten Maßnahmen behandelt werden.

Labortechnische Diagnosemöglichkeiten:

Möglich sind allgemeine und verschiedene spezifische  laborchemische Untersuchungen, der Pro Immun Test (ein spezieller Nahrungsmitteltest des Typ IgG Spätreaktion) sowie ein  Stoffwechselscreening.